Wednesday, February 18, 2015

LAOS - VIENTIANE / VANG VIENG



Der Weg vom Norden in die Hauptstadt von Laos, Vientiane, war, wie soll ich sagen, kuschelig. 
Wir waren erst so: boah ja sleeping bus, mega geil, da können wir bestimmt richtig gediegen die ganze Nacht schlafen....nix da.
An sich wäre das alles gar kein Problem gewesen, wäre da nicht eine klitze Kleinigkeit, die wir nicht berücksichtigt haben: Laoten sind kleine Menschen. Dementsprechend wird so alles bemessen. Türen sind niedrig, Stühle haben Miniaturformat und ein Bett hat dann halt mal nicht die normale Länge von 1,90m - 2,00m sondern knappe 1,65 mit einer Bettbreite von vielleicht 0,60m. WIE um alles in der Welt sollen Menschen dieses Kontinentes da genügend Platz haben? Es bleibt mir ein Rätsel.
Dadurch, dass unser Gemach genau über dem Fahrer lag, hatten wir dafür aber am Anfang der Fahrt, als es noch hell war, super den schönen Panoramablick auf das Gebirge. Man will zwar echt nicht sehen, wie manche Kurven genommen werden und wie vollkommen wahnsinnig Laster überholt werden, aber nach drei Monaten in Asien gewöhnt man sich auch an sowas. Ich baue immer tiefes Vertrauen mit unseren Busfahrern auf und bis dato kamen wir immer heil am Ziel an! Toitoitoi.

Das erste was dann in Vientiane erledigt wurde war, europäisches, indisches und türkisches Essen nachzuholen. Yuuummyyyy. Wir hatten kurzzeitig so die Nase voll von asiatischen Suppen und Reisgedöns, dass uns diese Angebote gerade recht kamen. Es ist zwar immer ein wenig kostenspieliger als Fried Rice with Vegetable aber die neuen Geschmacksrichtungen sind himmlisch und jeden Penny wert.
Neben der Suche nach guten nicht-südostasiatischen Restaurants verbrachten wir die Zeit mit -ratet- Tempelbesichtigungen, Radtouren, Märkten, einem Filmeabend in der deutschen Botschaft und Kaffeepausen in Hipstercafes. 
Wir hatten definitiv eine gute Zeit, aber nach drei Tagen hieß es dann auch wieder einmal Abschied nehmen und auf zum nächsten Ziel. Dieses hieß diesmal: Vang Vieng, auch genannt, DIE Backpacker Party Stadt in Laos. Wir lassen uns ja nichts entgehen.

Der Ruf macht Vang Vieng auf jeden Fall alle Ehre. Man versackt hier. Das Angebot an Aktivitäten ist groß, die Leute sind alle ziemlich entspannt drauf, es gibt jede Menge Freigetränke und gehen will man eigentlich niemals wieder. 
Unsere ersten zwei Tagen waren hier noch kulturell geprägt, bis dann auch wir herausfanden, weshalb alle Vang Vieng LIEBEN.
Auch wenn vor ein paar Jahren hier einiges komplett umgedreht wurde, um dem Sauf-Ruf ein Ende zu bereiten, geht es hier für mindestens 70% der Ankömmlinge immer noch stets um das eine. Viele Bars am Fluss wurden zwar zu gemacht, weil zu viele Touristen beim tuben besoffen (ich will nicht wissen, was noch für Substanzen im Spiel waren) auf ziemlich dumme Ideen kamen und daraufhin starben. Es gibt aber immer noch genug Bars, um das Angebot zu decken. Für die, die nicht wissen, was "Tuben" ist, hier eine kleine Definition: Tuben ist eine Backpacker Freizeitaktivität. Auch genannt: eine Grund finden, schon um 13 Uhr anzufangen zu trinken. Man bewegt sich in einem alten Autoreifen auf dem Fluss von Bar zur Bar, hofft dabei nicht zu ersaufen und nicht aus versehen anstatt eines Biers ein Mushroomcocktail zu bekommen. 
Die Berge neben dem Fluss sind wunderschön, die Musik ist hauptsächlich die selbe, die Getränke sind günstig und die Stimmung nach der zweiten Bar ausgelassen.
Für die, die jetzt zweifeln: Ja, doch, es macht Spaß.

...ist aber auch extrem anstrengend! Man muss zwar bis 6 Uhr ausm Wasser sein, sonst heißt es Strafe zahlen, aber das heißt noch lange nicht, dass der Tag damit vorbei ist. Freigetränke bis 10 Uhr in den Bars in der Stadt sorgen anschließend dafür, dass man letztenendes von Mittags um 1 bis Morgens um 3 tanzt und trinkt. 
Ja, man kann das nicht länger als drei Tage aushalten und darüber bin ich ja schon überrascht. Mein Körper braucht jetzt nur eins: Ruhe, sonst nichts. Die Entwicklung der Bilder dieses Beitrages sprechen glaube ich auch für sich.


Wir nehmen jetzt den Sleeping Bus für 17 Stunden nach Pakse, ganz im Süden des Landes. Freu mich jetzt schon wieder aufs kuscheln, aber noch mehr auf die Flussdelfine, die uns dort erwarten werden!

Kussis
Rosanna
















Vang Vieng












No comments:

Post a Comment